Brokkoli als Wunderwaffe gegen Krebs?

15.07.2016 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Brokkoli als Wunderwaffe gegen Krebs?
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Viele wichtige Erkenntnisse wurden durch reinen Zufall entdeckt. So zum Beispiel die bakterienhemmende Wirkung des Penicillium notatums oder die Röntgenstrahlen.

Ähnliches ist auch amerikanischen Biochemikern passiert, als sie die Wirkung einer Substanz auf menschliche Zellen beobachteten, die u.a. in Brokkoli enthalten ist.

Brokkoli wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus

Dass gesunde Ernährung das Risiko, an Krebs zu erkranken, senken und nach überstandener Erkrankung vor einem Rückfall bewahren kann, ist heute unbestritten. Lebensmittel mit bioaktiven Substanzen galten schon in der Antike als Heilmittel.

Sulforaphan ist eine Substanz, die in vielen Gemüsesorten wie u. a. Brokkoli, Rosen- und Blumenkohl vorkommt. Sie zählt zur Gruppe der Phytochemikalien, besser bekannt als sekundäre Pflanzenstoffe. Zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen bestätigen ihre positiven Auswirkungen auf die Gesundheit: So können diese nicht nur die Immunabwehr steigern, den Cholesterinwert senken und den Blutdruck regulieren, sondern auch das Risiko für Herz-Kreislauf- und Krebserkrankungen senken.

Wie sich herausgestellt hat, verfügt Sulforaphan über eine erhebliche Antitumorwirkung und kann Zellen von karzinogenen Verbindungen befreien. Karzinogene (von Karzinom = Krebs und Genese = Erzeugung, Bildung) sind Substanzen, die Zellschäden verursachen können.

Kommt es zur unkontrollierten Vermehrung solcher Zellen, kann dies zu einer Tumorbildung führen. Faktoren, die die Bildung von Karzinogenen begünstigen können, sind stark verarbeitete Lebensmittel und Umweltbelastungen.

Sulforaphan befreit Zellen von Karzinogenen

Sulforaphan kann krebserregende freie Radikale neutralisieren. Es stimuliert die Produktion von Enzymen, die fremde, schädliche Chemikalien zerstören. Sie spüren Karzinogene auf, die die Zellmembran durchbohrt haben und in das Innere vorgedrungen sind. Schliesslich verbinden sie sich mit ihnen, um diese effektiv zu isolieren.

Dabei öffnen sie die äussere Membran der Zelle, um alle neutralisierten Partikel auszuleiten. Wenn dieser Vorgang abgeschlossen ist, wird die schützende Membran wieder geschlossen. Die Zelle ist funktionsfähig und frei von Karzinogenen.

Neben seiner krebshemmenden Wirkung fördert Sulforaphan auch Schutzfunktion und Regenerationsprozess der Haut und hat eine verjüngende Wirkung auf sie.



Brokkoli nicht überhitzen

Sulforaphan ist relativ hitzeempfindlich, weshalb eine Wärmebehandlung im Falle von Brokkoli nur eingeschränkt ratsam ist. Schon drei bis fünf Minuten Kochzeit reichen aus. Brokkoli sollte zusammen mit etwas Öl oder Butter verzehrt werden, damit der Körper alle Vitamine und Spurenelemente aufnehmen kann.

Die Zubereitung im Ofen wird dabei besonders empfohlen, da diese einen besonderen Geschmack hervorbringt.

 

Artikel von: medicalpress.de
Artikelbild: © Africa Studio – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Brokkoli als Wunderwaffe gegen Krebs?

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.