Food-Delivery – in der Schweiz immer beliebter

20.12.2016 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Food-Delivery – in der Schweiz immer beliebter
Jetzt bewerten!

Das Geschäft mit der Auslieferung von Pizza, Döner, Sushi und Co. läuft in der Schweiz und nähert sich mit 985 Mio. Franken dem Take-Away Markt (1.2 Mrd. Franken) an. Food-Delivery – Essen-Lieferservice – ist gefragt und der Markt wächst dynamisch.

Das zeigt die neue Studie „EAT.ch Market Insights“. Die Ergebnisse beruhen auf einer 8-minütigen Online-Umfrage unter 1‘000 Schweizer Teilnehmern über 18 Jahren, die im August 2016 durchgeführt worden ist. Danach bestellen die Schweizer immer öfter nicht nur Pizza nach Hause, sondern auch Schweizer Küche oder „Healthy Food“ wie Salate und Suppen.

Fast 50 Prozent aller Erwachsenen in der Schweiz haben bereits Essen via Heimlieferservice bestellt. Obwohl die grosse Anzahl an Food-Delivery-Anbietern auch die Option anbieten, via Website oder sogar App zu bestellen, greifen die Schweizer nach wie vor noch zum Telefonhörer: 73 Prozent aller Bestellungen werden telefonisch getätigt, die übrigen 27 Prozent via Restaurant-Websites oder Plattformen wie EAT.ch.

Im Schnitt alle drei Wochen einmal Essen mit Lieferservice

Durchschnittlich bestellen Schweizer 0.33 Mal pro Woche ihr Mittag- oder Abendessen via Heimlieferservice – und essen entgegen aller Klischees selten alleine: „Auch bestelltes Essen wird sehr gerne gemeinsam konsumiert“, so Dominic Millioud, Country Manager von EAT.ch, dem grössten Home-Delivery-Food-Anbieter der Schweiz.

„Im Durchschnitt werden Portionen für 2.3 Personen ausgeliefert. Essen kann also auch dann ein sozialer Akt sein, wenn man nicht selber kocht oder gemeinsam ein Restaurant besucht – und auch im Home Delivery gibt es eine grosse Vielfalt an verschiedenen Küchen und Gerichten. Manchmal darf’s auch eine Pizza zu zweit auf der Couch sein, oder ein bestelltes Curry mit Freunden am Küchentisch.“

Nichtsdestotrotz wird gerne und häufig auch Take-Away-Food konsumiert und im Restaurant gegessen: Durchschnittlich verpflegt man sich 0.55 Mal pro Woche mit Essen vom Take-Away-Stand und geht 0.67 Mal pro Woche auswärts essen.

Schweizer Küche und Healthy Food auf dem Vormarsch

Die italienische Küche, insbesondere Pizza, ist bei Take-Away-Kunden und Food-Delivery Bestellern besonders beliebt. Generell zeigen sich die Schweizer bei ihrer Essensauswahl weltoffen: Neben italienischen Gerichten holen und bestellen sie besonders gerne türkische Mahlzeiten, speziell Döner, und chinesisches Essen. Auch Thai Food steht im Bereich Take Away und Home Delivery hoch im Kurs.

Gleichzeitig zeichnet sich auch ein Trend zurück zur Schweizer Kost, etwa zur Bestellung von Cordon Bleus, ab. Eigentlich kein Wunder, denn die Schweizer Küche steht bereits beim Auswärtsessen hoch im Kurs: 70 Prozent der Restaurantbesuche entfallen auf Restaurants mit Schweizer Küche. „Neben dem Trend zu Thai und Schweizer Gerichten merken wir auch einen klaren Trend hin zu ‚Healthy Food‘“, so Dominic Millioud.

 

Quelle: EAT.ch GmbH
Artikelbild: © Africa Studio – shutterstock.com (Symbolbild)

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Food-Delivery – in der Schweiz immer beliebter

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.