Nein zur Grünen Wirtschaft – Gastro-Branche atmet auf

25.09.2016 |  Von  |  Gastronomie, News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
[newsletter_signup_form id=1]
Nein zur Grünen Wirtschaft – Gastro-Branche atmet auf
Jetzt bewerten!

Die Schweizer Gastro-Branche nimmt die mit grosser Mehrheit erfolgte Ablehnung der Initiative „Grüne Wirtschaft“ am Sonntag mit Erleichterung zu Kenntnis. Das erklärte der Branchenverband GastroSuisse.

Die Annahme der utopischen Vorlage hätte die Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz allgemein und der Gastro-Branche insbesondere untergraben. Dies sei vom Stimmvolk am Sonntag richtig erkannt worden, so GastroSuisse.

Das Gastgewerbe wäre überdurchschnittlich negativ durch die „Grüne Wirtschaft“ betroffen gewesen. „Wir sind sehr erleichtert, dass dem Grünen Zwang eine Absage erteilt wurde“, sagt Casimir Platzer, Präsident von GastroSuisse. „Denn gerade in der energieintensiven Branche Gastgewerbe wären die Preise für Lebensmittel, Strom und Transport stark angestiegen. Ausserdem hätten die nur für die Schweiz geltenden Regeln die Konkurrenzfähigkeit der Hotellerie und Restauration im harten grenzüberschreitenden Wettbewerb zusätzlich geschwächt und die Hochpreisinsel Schweiz zementiert.“

 

Artikel von: GastroSuisse
Artikelbild: © snvv – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Nein zur Grünen Wirtschaft – Gastro-Branche atmet auf

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.