Unorthodoxer Scotch Blend in einem klassischen Manhattan

15.09.2016 |  Von  |  Weine & Spirituosen
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Unorthodoxer Scotch Blend in einem klassischen Manhattan
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Lob in Hülle und Fülle von amerikanischen Mixology-Experten gibt es für den ersten, unorthodoxen Blend aus einer Reihe neuer experimenteller Whiskys von Johnnie Walker.

Einige der einflussreichsten New Yorker Mixologen und Barkeeper reagierten mit Begeisterung, als ein neuer, experimenteller Scotch Blend von Johnnie Walker anstelle von traditionellem amerikanischen Roggenwhiskey in einem klassischen Manhattan-Cocktail verwendet wurde.

Johnnie Walker Blenders‘ Batch ist eine neue Reihe experimenteller Whiskys und die erste Ausgabe, der Johnnie Walker Blenders‘ Batch Red Rye Finish, wurde vom kräftigen Geschmack amerikanischer Whiskeys inspiriert. Er wurde vom kleinen Mischungsexpertenteam des Whiskyherstellers unter der Leitung von Jim Beveridge konzipiert.

Das Mischungsteam führt in Schottland stets mehrere Hundert Geschmacksexperimente gleichzeitig durch und der Red Rye Finish ist die erste Gelegenheit für Whiskyfans, das Ergebnis einiger dieser Experimente zu probieren.

Anlässlich der Einführung des Red Rye Finish, der pur genossen werden kann, aber für das Mixen perfekter Cocktails zuhause konzipiert wurde, reiste Johnnie Walkers Mischungsexpertin Emma Walker von Edinburgh zur Geburtsstätte des Manhattan, um festzustellen, wie sich der neue Scotch Blend im Vergleich zu seinen amerikanischen Gegenstücken schlug. Ihr Abenteuer ist in dem neuen Film des schottischen Whiskyherstellers mit dem Titel Blenders‘ Batch – Emma’s Red Rye In New York zu sehen.



Etwas aufgeregt präsentierte Emma den Red Rye Finish den Augen, Nasen und Geschmacksnerven einiger der einflussreichsten New Yorker Mixologen und Geschmackskoryphäen. Zu ihnen zählten auch Dave Arnold, Gründer und Präsident des Museum of Food and Drink und Inhaber des tonangebenden Booker and Dax, der legendäre Barkeeper und Philosoph Peter Napolitano von der Brooklyner Melody Lanes Bowling Alley sowie der Bitters- und Mixology-Experte Sother Teague, Getränkedirektor des Amor y Amargo im Manhattaner East Village.


Dave Arnold – Gründer und Präsident des Museum of Food and Drink. (Bild: PRNewsFoto/Johnnie Walker)

Dave Arnold – Gründer und Präsident des Museum of Food and Drink. (Bild: PRNewsFoto/Johnnie Walker)


Emma meinte: „Wir sind stolz auf jeden Blend, den wir herstellen, und wissen, dass sich die Leute aufgrund der hohen Qualität für Johnnie Walker entscheiden. Bei diesem Blend kommen alle Merkmale des Scotch zusammen, der in erstbefüllten amerikanischen Eichenfässern mit einem Rye-Cask-Finish reift. Ich glaube, dass man das so nicht erwartet, und ich wollte ehrliches, direktes Feedback von Leuten, die wirklich Ahnung haben. Ich war ein bisschen nervös – das Wohlwollen der besten New Yorker Mixology-Experten für einen Manhattan mit einem Johnnie Walker Blend statt eines amerikanischen Whiskey erhalten zu wollen ist kein geringes Unterfangen – aber zum Glück lief alles wirklich super.“

In dem Film hat Dave Arnold, der für seine messerscharfen Kommentare und Meinungen bekannt ist, keinen Zweifel: „Es gibt einen alten Drink, der Rob Roy heisst und im Grunde wie ein Manhattan ist, aber mit Scotch zubereitet wird, und den hasse ich. Aber dieser Manhattan mit Red Rye Finishschmeckt wie ein ‚echter‘ Manhattan. Er ist einfach köstlich.“ Sother Teague wiederum fügte hinzu: „Ich finde diesen Whisky echt spitze.“

Blenders‘ Batch – Emma’s Red Rye In New York entstand im Rahmen der Initiative Storyline von Johnnie Walker, bei der die Marke mit einem globalen Netzwerk von Storytellern zusammenarbeitet, zu dem Schriftsteller, Regisseure, Fotografen und Filmemacher gehören. Mit dieser Initiative sollen Menschen die Gelegenheit bekommen, inspirierende, optimistische Geschichten von Erfolgen und Fortschritten zu erzählen.


Johnnie Walkers Mischungsexpertin Emma Walker (Bild: Bild: PRNewsFoto/Johnnie Walker)

Johnnie Walkers Mischungsexpertin Emma Walker (Bild: Bild: PRNewsFoto/Johnnie Walker)


Der Filmemacher Oliver Würffell war fasziniert von den Figuren des Films: „Diese schillernden Persönlichkeiten im Film haben mir eine völlig neue Welt aufgezeigt. Die unglaubliche Komplexität und Handwerkskunst zu entdecken, die bei der Herstellung eines Whiskey wie dem Red Rye Finish zum Tragen kommen, oder zu erfahren, wie Emma sich Gedanken darüber macht, wie er in den Händen von Legenden wie Dave, Jack und Sother funktionieren könnte, war einfach fantastisch. Es war wirklich toll, diese Geschichte erzählen zu können.“

Johnnie Walker Blenders‘ Batch Red Rye Finish zählt zu den Ergebnissen Hunderter laufend am Sitz des Unternehmens in Schottland durchgeführter Experimente. Er enthält Malz- und Kornwhiskeys, die in erstbefüllten Bourbon-Fässern altern und ihr Finish in Roggenfässern erhalten. Mehr als 50 Experimente unter Verwendung von 203 Malz- und Kornwhiskyproben waren nötig, bevor man auf den Red Rye Finish stiess. Dieser wurde mit einer Mischung aus nur vier Whiskys konzipiert, u.a. dem Cardhu Single Malt mit seiner lebendigen, frischen Fruchtigkeit und einem cremigen Kornwhisky mit Vanillearoma aus Port Dundas.

Jim Beveridge meinte: „Johnnie Walker Blenders‘ Batch Red Rye Finish wurde von meiner persönlichen Leidenschaft für den kräftigen Geschmack amerikanischer Whiskeys inspiriert, die ich entwickelte, als ich in den 1990ern in Louisville in Kentucky mit Bourbons und Ryes arbeitete.

„Bei der Herstellung von Scotch Whisky versuchen wir, ‚von der Bar aus‘ zu denken, damit Barkeeper und die Leute zuhause die perfekten Getränke zur Hand haben, die man alleine, auf Eis oder als Grundlage eines makellosen Cocktails auf Scotch-Basis, wie z.B. Emmas Red Rye Finish Manhattan, geniessen kann.

Im Falle des Red Rye Finish ist das Endergebnis ein besonders moderner Whisky. Er ist schön weich, süss und gewollt leicht. Meiner Meinung nach wird der komplexe Charakter des Scotch durch die besten traditionellen amerikanischen Whiskeyaromen auf aufregende Art und Weise neu interpretiert.“

Die Reihe Johnnie Walker Blenders‘ Batch gibt den Blick frei auf die Kunstfertigkeit und die permanente Suche nach dem perfekten Geschmack, die das Mischungsexpertenteam auszeichnen. Die Mischungsexperten von Johnnie Walker führen stets mehrere Hundert Geschmacksexperimente gleichzeitig durch und untersuchen dabei unterschiedliche Destillationsbedingungen, verschiedene Holz- und Kornarten, Fässer-Finishes und andere Elemente der Whiskyherstellung auf der Suche nach aussergewöhnlichen neuen Geschmacksvarianten.

Johnnie Walker Blenders‘ Batch Red Rye Finish ist ab September zu einem Preis von 20 EUR (UVP) in mehr als 50 Ländern erhältlich.

So gelingt Ihnen zuhause der perfekte Red Rye Finish Manhattan:

Füllen Sie ein Mixglas oder einen Cocktail-Shaker mit Eis und mischen Sie 2 oz. Johnnie Walker Blenders‘ Batch Red Rye Finish mit 1/2 oz. süssen Wermut, 1/2 oz. trockenen Wermut und zwei Spritzer Angostura Bitters. Etwa 20 Sekunden verrühren und dann in Cocktailgläser absieben. Eine Kirsche oder etwas Zitronenschale direkt über den Drink geben, um die ätherischen Öle freizusetzen, und servieren.

 

Artikel von: Johnnie Walker
Artikelbild: © PRNewsFoto/Johnnie Walker

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Unorthodoxer Scotch Blend in einem klassischen Manhattan

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.