Fleischabsatz im Detailhandel schrumpft

22.02.2019 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Der Fleischkonsum sinkt und sinkt. 2018 verkaufte der Detailhandel zwei Prozent weniger Fleisch.

Die Tierrechtsorganisation Tier im Fokus (TIF) macht dafür eine wachsende Bewegung für die Rechte der Tiere verantwortlich.


IHR RESTAURANT eintragen beim Gourmetführer der Schweiz!

2018 wurden im Detailhandel rund zwei Prozent weniger Fleisch gekauft. Der Fleischabsatz sank damit zum dritten Mal in Folge seit 2015, seit 2010 purzelte der Fleischkonsum gar um sieben Prozent. Das berichtet das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) im aktuellen „Marktbericht Fleisch„.

Besonders stark ist der Rückgang des Konsums von Schweine-, Kalbs- und Lammfleisch mit je rund sechs Prozent. Einzig Hühnerfleisch konnte mit 1.5 Prozent leicht zulegen. 2018 wurden insgesamt fast 4.000 Tonnen weniger Fleisch „produziert“. Der Umsatz sank um 1.2 Prozent.

„Der starke Rückgang von zwei Prozent ist bemerkenswert“, sagt Tobias Sennhauser, Präsident Tier im Fokus (TIF). Der Hitzesommer 2018 bescherte der Schweiz das ideale Grillwetter. „Bei einem normalen Sommer wäre der Fleischkonsum wohl noch stärker gesunken“, so Sennhauser.

Auch der Einkaufstourismus nimmt ab

Die Fleischlobby erklärt den sinkenden Fleischabsatz gerne mit dem Einkaufstourismus: Statt bei Migros und Coop würden die Konsumierenden ihr Fleisch vermehrt ennet der Grenze einkaufen. Unter dem Strich bliebe der Fleischkonsum konstant.
Das ist falsch. Wie das BLW bereits im August 2018 berichtete, sank auch der Fleischkauf im benachbarten Ausland. Seit 2015 zeichnet sich ein Rückgang des Einkaufstourismus bei Fleisch ab. Das BLW macht dafür den gestiegenen Wechselkurs zwischen Euro und Schweizer Franken verantwortlich.

Während die Fleischlobby den Konsumwandel leugnet, wappnet sich die Branche. Wie Coops Schlachtkonzern Bell jüngst an seiner Bilanzmedienkonferenz verlauten liess, investiert der Konzern vermehrt in pflanzliche Produkte. Mehr noch: Bereits mitte 2018 gab Bell bekannt, sich für kultiviertes Fleisch zu engagieren.

Wachsender Widerstand gegen Tierausbeutung

Ein Grund für den vermehrten Fleischverzicht, ist der wachsende Widerstand gegen die unnötige Gewalt an Tieren. Mahnwachen oder Schlachthofblockaden – es vergeht keine Woche ohne Protestaktionen, die das Leid der Tiere anprangern. „In den letzten Jahren formierte sich eine neue Welle der Tierrechtsbewegung“, so Sennhauser Nun sind erste Resultate sichtbar.

Anfang 2019 hat Tier im Fokus (TIF) eine repräsentative Umfrage veröffentlicht, wonach 17 Prozent der Bevölkerung die Schliessung aller Schlachthäuser befürwortet. In der Westschweiz sind es gar 35 Prozent – mehr als ein Drittel aller Leute. Besonders hoch ist die Ablehnung der Schlachthäuser bei den Jungen und Frauen. „Immer mehr Leute kehren der Schlachtkultur den Rücken zu“, sagt Sennhauser.

Die Tierrechtsbewegung gibt sich nicht mit kosmetischen Änderungen in der Tierhaltung zufrieden. Sie hinterfragt die Rolle des Menschen als «Krone der Schöpfung» und kritisiert den Nutzungsanspruch des Menschen am Tier. Als tierfreundliche Ernährung propagiert sie die vegane Ernährung, deren Absatz seit Jahren markant wächst – auch auf Kosten von Fleisch.

 

Quelle: Tier im Fokus (TIF)
Bildquelle: Tier im Fokus (TIF)

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


1 Kommentar


  1. Eine sehr erfreuliche Nachricht! Im Klartext: weiter kämpfen für die Würde und Rechte der Tiere, auch wenn die Macht der Agrarlobby riesig ist! In ihren Aussagen ist ganz deutlich die Angst zu erkennen, dass bei der Bevölkerung doch noch ethische Werte zählen und schliesslich siegen! Erstaunlich und im Widerspruch zur vorherigen Aussage ist die Zunahme im Hühnerfleisch-Konsum, obwohl gerade in diesem Sektor sehr viel Aufklärung betreffend der katastrophalen Haltung und Verarbeitung gemacht wurde! Eine grosse Gefahr für das Tierwohl scheint mir auch in der Einstellung der EU zur Fleischproduktion zu sein, wo Mio € (Steuergelder) in die Unterstützung der Fleischproduktion in Form von Subventionen und Unterstützung der Propaganda ausgeschüttet werden! Filz? In Deutschland offensichtlich!

Ihr Kommentar zu:

Fleischabsatz im Detailhandel schrumpft

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.