COP26: AMAGGI und andere 9 globale Rohstoffunternehmen kündigen beschleunigte Maßnahmen für Netto-Null-Emissionen an

03.11.2021 |  Von  |  Presseportal
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!

Cuiabá, Brasilien (ots/PRNewswire) –

AMAGGI und weitere neun der weltweit größten Agrarhandels- und Verarbeitungsunternehmen haben eine gemeinsame Erklärung abgegeben, in der sie sich verpflichten, bis zur COP27 einen sektoralen Fahrplan für verstärkte Maßnahmen in der Lieferkette zu erstellen, die mit einem 1,5 °C-Pfad vereinbar sind.

Die zehn Unternehmen – AMAGGI, ADM, Bunge, Cargill, Golden Agri-Resources, JBS, Louis Dreyfus Company, Olam, Wilmar und Viterra – verwalten große globale Handelsvolumina bei wichtigen Agrarrohstoffen, darunter mehr als die Hälfte der brasilianischen Sojaexporte und des weltweiten Palmölhandels. Die Erklärung, die auf dem Weltgipfel der Staats- und Regierungschefs über Wälder und Landnutzung auf der COP26 angekündigt wurde, signalisiert die Verpflichtung, dringend gemeinsame Maßnahmen zu ergreifen, um andere wichtige Interessengruppen in ihre Lieferketten einzubeziehen. Ziel ist es, Lösungen in großem Maßstab zu finden, um weitere Fortschritte bei der Beseitigung der rohstoffbedingten Entwaldung und der Reduzierung der Treibhausgasemissionen zu erzielen.

„Wir sind uns unserer Rolle als einer der weltweit wichtigsten Akteure der Agrarwirtschaft bewusst und haben kürzlich neue ESG-Ziele sowie die neue Verpflichtung „Towards a Deforestation- and Conversion-Free Grain Chain“ bekannt gegeben, mit ehrgeizigen Zielen in Bezug auf Wälder, Klima, Ethik, Governance und Menschenrechte. Wir haben uns der Initiative Science Based Targets (SBTi) durch die Business Ambition for 1.5 °C Campaign angeschlossen und sind Teil der UN-Bewegung Race to Zero geworden, was AMAGGI zum ersten brasilianischen Getreideunternehmen macht, das solche Ambitionen verfolgt“, sagte Judiney Carvalho, CEO von AMAGGI.

Der Zwischenstaatliche Ausschuss für Klimaänderungen schätzt, dass 23 % der weltweiten Treibhausgasemissionen mit der Landnutzung zusammenhängen, darunter 11 % der weltweiten Treibhausgasemissionen aus der Entwaldung und der Umwandlung natürlicher Ökosysteme. Das Engagement dieser Unternehmen baut auf den bestehenden Initiativen auf, die in Zusammenarbeit mit anderen Akteuren der Lieferkette und den Regierungen einen Weg zur Erreichung der 1,5 °C-Ziele definieren. Diese Zusammenarbeit wird sich auf die Frage konzentrieren, wie die Unterstützung und Anreize für Kleinbauern und Landwirte ausgeweitet, die Rückverfolgbarkeit bei indirekten Lieferanten verbessert und die Scope-3-Emissionen besser verfolgt werden können.

Die gemeinsame Erklärung folgt auf ein Rundtischgespräch im Oktober, das vom Sondergesandten des US-Präsidenten für Klimafragen, John Kerry, und dem britischen Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Energie und Industriestrategie (BEIS), Kwasi Kwarteng, einberufen und von der Tropenwaldallianz und dem World Business Council for Sustainable Development unterstützt wurde. Die laufende Zusammenarbeit bis zur COP27 wird von diesen Akteuren unterstützt.

Neben der Ankündigung dieser zehn Unternehmen wurde auf der COP26 auch eine gemeinsame Erklärung von mehr als 22 Regierungen im Rahmen des Dialogs „Forest, Agriculture and Commodity Trade (FACT) Roadmap for Action“ veröffentlicht. In dieser gemeinsamen Erklärung werden die Regierungen aufgefordert, den nachhaltigen Handel mit Agrarrohstoffen zu fördern und gleichzeitig Wälder und andere wichtige Ökosysteme zu schützen.

Jüngste Erkenntnisse zeigen, dass es keinen Weg zu den 1,5 °C-Zielen des Pariser Abkommens gibt, ohne den Waldverlust zu stoppen und die Lebensgrundlagen der Erzeuger zu verbessern. Die gemeinsame Erklärung ist ein Zeichen der Anerkennung der entscheidenden Rolle, die Unternehmen im Agrarrohstoffsektor spielen.

Informationen zu AMAGGI

AMAGGI wurde 1977 gegründet und ist das größte brasilianische Getreide- und Faserunternehmen. AMAGGI ist in mehreren Phasen der Agrarindustriekette tätig, und zwar in der landwirtschaftlichen Produktion von Getreide, Fasern und Saatgut, in der Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung von Getreide und Betriebsmitteln, im Getreidefluss- und Straßentransport, im Hafenbetrieb sowie in der Erzeugung und Vermarktung von erneuerbarer elektrischer Energie.

AMAGGI produziert jährlich etwa 1,1 Millionen Tonnen Getreide und Fasern – darunter Soja, Mais und Baumwolle – und unterhält Geschäftsbeziehungen zu etwa 6000 ländlichen Erzeugern. Im Jahr 2020 verkaufte es weltweit rund 13,9 Millionen Tonnen Getreide.

AMAGGI hat seinen Hauptsitz in Cuiabá (MT) und ist in allen Regionen Brasiliens mit landwirtschaftlichen Betrieben, Lagern, Büros, Fabriken, Fluss- und Straßenflotten, Hafenterminals und Wasserkraftwerken vertreten. Die 74 Einheiten befinden sich in 42 Gemeinden in 9 verschiedenen Staaten. Im Ausland hat das Unternehmen Niederlassungen und Büros in Argentinien, China, den Niederlanden, Norwegen, Paraguay und der Schweiz.

Pressekontakt:

Renê Dióz Rodrigues (Pressesprecher)
+55-65-996261459
assessoria.comunicacao@amaggi.com.br

Original-Content von: AMAGGI übermittelt durch news aktuell

About news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

COP26: AMAGGI und andere 9 globale Rohstoffunternehmen kündigen beschleunigte Maßnahmen für Netto-Null-Emissionen an

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.