Grains of Truth: Neue EAT-GlobeScan Global Consumer Research zu gesunden und nachhaltigen Lebensmittelsystemen

24.09.2021 |  Von  |  Presseportal
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!

Oslo, Norwegen (ots/PRNewswire) –

Erschwinglichkeit und Verfügbarkeit sind die größten Herausforderungen für eine gesunde und nachhaltige Ernährung

Nur der Hälfte der Menschen weltweit (53 %) fällt es leicht, gesunde und nachhaltige Lebensmittel zu kaufen, so eine neue globale Verbraucherumfrage, die von GlobeScan, einem Beratungsunternehmen für Wissen und Strategie, und EAT, der wissenschaftlich fundierten gemeinnützigen Organisation für die Umgestaltung des globalen Lebensmittelsystems, durchgeführt wurde. Die größten Hindernisse für diejenigen, die Schwierigkeiten haben, gesunde und nachhaltige Lebensmittel zu kaufen, sind jedoch die Erschwinglichkeit (48 %) und die Verfügbarkeit (36 %), wobei ein Viertel der Menschen angibt, nicht zu wissen, was gesunde und nachhaltige Lebensmittel sind.

Die Ergebnisse des neuen Berichts, Grains of Truth, befassen sich mit den Meinungen von mehr als 30.000 Verbrauchern in 31 Märkten auf der ganzen Welt über ihrer Definition von guten, gesunden und nachhaltigen Lebensmitteln. In der Umfrage wurden die Menschen auch zu anderen Themen befragt, z. B. zu ihren größten Sorgen in Bezug auf die Lebensmittelproduktion und zu den Herausforderungen, denen sie beim Kauf gesunder und nachhaltiger Lebensmittel gegenüberstehen, sowie zu der Frage, wer den größten positiven Einfluss auf die Schaffung eines gesünderen und nachhaltigeren Lebensmittelsystems haben kann. Diese Forschung wurde im Rahmen der Aktivitäten rund um den Food Systems Summit der Vereinten Nationen durchgeführt, bei dem EAT den Action Track 2 leitete, der sich auf die Umstellung des Konsums auf nachhaltige Muster konzentriert.

Viele Menschen tun sich schwer damit, zu verstehen, was gesunde und nachhaltige Lebensmittel sind, aber es besteht auch Einigkeit darüber, dass die beiden Begriffe unterschiedliche Bedeutungen haben. Die beliebtesten Bezeichnungen für gesunde Lebensmittel sind nahrhaft (47 %), biologisch (47 %) und unverarbeitet/vollwertig (44 %). Bei den nachhaltigen Lebensmitteln sind die drei wichtigsten Beschreibungen gut für die Umwelt (51 %), biologisch (42 %) und lokal angebaut (34 %).

Die verschiedenen Generationen haben ähnliche Ansichten über nachhaltige Lebensmittel, aber es gibt Unterschiede, wenn es um gesunde Lebensmittel geht. Die Generation Z beschreibt gesundes Essen am ehesten als schmackhaft und nahrhaft, während die Baby-Boomer es mit unverarbeiteten/vollwertigen und lokal angebauten Lebensmitteln assoziieren.

Bei der Betrachtung einiger Probleme des Lebensmittelsystems sind die beiden größten Sorgen der Einsatz von chemischen Pestiziden und Düngemitteln (81 %) und Einweg-Plastikabfälle aus Lebensmittelverpackungen (78 %). Dicht gefolgt von Hunger und Fettleibigkeit: 76 Prozent der Menschen geben an, dass sie sich über beide Themen Sorgen machen. Diese Bedenken werden durch die Tatsache untermauert, dass einer von 11 Menschen chronisch hungrig ist und ein Drittel der Weltbevölkerung übergewichtig ist. Das Thema, das die Menschen am wenigsten beschäftigt, ist der Transport von Lebensmitteln.

Es mag überraschen, dass die Besorgnis über die einzelnen Themen mit dem Alter zunimmt, wobei die Generation Z im Durchschnitt am wenigsten und die Babyboomer am meisten besorgt sind. Aus regionaler Sicht äußern die Verbraucher in Lateinamerika, Afrika und Südeuropa die größten Bedenken hinsichtlich des Lebensmittelsystems.

Fast die Hälfte der Verbraucher (46 %) ist der Meinung, dass die Verantwortung für positive Veränderungen zur Schaffung eines gesünderen und nachhaltigeren Lebensmittelsystems bei den nationalen Regierungen liegt. Mehr als ein Drittel (37 %) ist der Meinung, dass Lebensmittel- und Getränkehersteller am besten in der Lage sind, dies zu erreichen, während 23 Prozent der Meinung sind, dass Menschen wie sie selbst in der Lage sind, einen positiven Wandel zu bewirken, und jeder Achte (15 %) sieht junge Menschen als mächtige Akteure des Wandels.

Dr. Gunhild Stordalen, EAT-Gründerin und Vorstandsvorsitzende, äußerte sich zu den Forschungsergebnissen: „Diese Forschungsergebnisse sind sehr ermutigend, denn die Menschen auf der ganzen Welt verstehen, welche wichtige Rolle sie durch ihr eigenes Konsumverhalten bei der Veränderung der Lebensmittelsysteme spielen können. Aber es gibt auch noch viel zu tun, sowohl für die Regierungen als auch für die Lebensmittelhersteller – es sind diese Akteure, die in den Augen der Verbraucher die Macht haben und auf die sie folglich hören werden. Und das Entscheidende ist, dass die Menschen zwar zu gesünderen und nachhaltigeren Ernährungsgewohnheiten übergehen wollen, aber derzeit nicht daran glauben, dass sie dies tun können, weil die Produktpreise ihrer Meinung nach entweder zu hoch oder schwer zu finden sind. Dies ist etwas, woran Politiker, Einzelhändler und Hersteller arbeiten und was sie verbessern müssen, damit wir alle gemeinsam ein gesünderes Konsumverhalten fördern können

Chris Coulter, CEO von GlobeScan, sagte: „Diese zeitgemäße Untersuchung liefert einen Fahrplan für die Erwartungen der Verbraucher an ein nachhaltiges Lebensmittelsystem. Der Nachweis der Umweltverträglichkeit ist für Menschen auf der ganzen Welt ein Kriterium für nachhaltige Lebensmittel, und es gibt ein hohes Maß an Besorgnis über eine Reihe von Problemen, die sich auf das Lebensmittelsystem auswirken, von der Verwendung von Pestiziden und Kunststoffen bis hin zu Fettleibigkeit und den Auswirkungen auf die Natur. Darüber hinaus machen die Verbraucher die Regierungen und die Wirtschaft in besonderem Maße für die Schaffung eines nachhaltigen Lebensmittelsystems verantwortlich, was den UN-Gipfel für Lebensmittelsysteme zu einer wichtigen Gelegenheit macht, den Menschen auf der ganzen Welt Fortschritte zu demonstrieren.“

Die Veröffentlichung dieser Studie ist Teil der Vorbereitungen für den Gipfel der Vereinten Nationen für Ernährungssysteme am 23. September 2021.

Um eine Kopie des vollständigen Berichts herunterzuladen, klicken Sie bitte hier.

Pressekontakt:

Iain Shepherd
Direktor für Kommunikation und Engagement
EAT: iain@eatforum.org
+47 91534363 oder Stacy Rowland
Kommunikationsdirektorin
GlobeScan: stacy.rowland@globescan.com
+1 416 962 0707

Original-Content von: EAT übermittelt durch news aktuell

About news aktuell

news aktuell (Schweiz) AG ist ein Unternehmen der dpa-Gruppe mit Sitz in Zürich.

Mit den beiden starken Marken ots und renteria liefert news aktuell die entscheidenden Impulse für den Kommunikationserfolg von Unternehmen, Agenturen und Organisationen.

Alle Inhalte von news aktuell werden auch auf www.presseportal.ch veröffentlicht. Das Portal der dpa-Tochter gilt als zentrale Anlaufstelle für alle Menschen, die im Internet auf der Suche nach originären Informationen von Unternehmen und Organisationen sind.


Ihr Kommentar zu:

Grains of Truth: Neue EAT-GlobeScan Global Consumer Research zu gesunden und nachhaltigen Lebensmittelsystemen

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.