Falsche Kaffee-Kennzeichnungen: Drei Fälle in der Schweiz aufgedeckt

21.06.2019 |  Von  |  Essen & Trinken, News, Produkte
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Falsche Kaffee-Kennzeichnungen: Drei Fälle in der Schweiz aufgedeckt
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Im Rahmen der international koordinierten Aktion OPSON VIII haben 13 europäische Länder die korrekte Deklaration von Kaffee kontrolliert. In der Schweiz wurden drei falsche Deklarationen festgestellt.

Dabei wurden Arabica Kaffeebohnen trotz der Kennzeichnung 100% Arabica Kaffee durch günstigere Robusta Bohnen ersetzt.


IHR RESTAURANT eintragen beim Gourmetführer der Schweiz!

Die durch Europol und INTERPOL koordinierte internationale Operation OPSON VIII wurde in der Schweiz durch das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) geleitet. Im Februar 2019 haben die Lebensmittelvollzugsbehörden in der Schweiz (53 Proben) und in Liechtenstein (5 Proben) insgesamt 58 Proben erhoben. Die Proben von Grossverteilern wie auch lokalen Kaffeeröstereien bestanden aus ganzen, gerösteten Kaffeebohnen, gemahlenen Kaffeebohnen oder Kaffeekapseln. Bei drei untersuchten Kaffeeproben wurde ein erhöhter Gehalt von 16-O-Methylcafestol gefunden. Dieser Inhaltsstoff ist nur in Kaffeebohnen der Art Robusta enthalten. Die Kennzeichnung 100% Arabica Kaffee war damit nicht korrekt.

Ein positiv getesteter Kaffee wurde in Italien produziert. Dieser Fall wurde den italienischen Behörden zur Weiterverfolgung übergeben. Die beiden übrigen positiven Kaffeeproben stammen aus der Schweiz und wurden an die zuständigen kantonalen Vollzugsbehörden weitergeleitet. Diese untersuchen nun, ob eine absichtliche Zumischung von Robusta Kaffeebohnen vorliegt.

Im Rahmen der Untersuchungen wurden zusätzlich auch die Höchstwerte von Ochratoxin A in Kaffeebohnen überprüft. Ochratoxin A ist ein Schimmelpilzgift, das bei falscher Handhabung von Kaffeebohnen entstehen und gesundheitsschädigend wirken kann. Bei keiner der 58 erhobenen Proben wurde der Höchstwert für Ochratoxin A überschritten.

INTERPOL und Europol koordinieren seit 2011 OPSON-Operationen gegen Lebensmittelbetrug. Die Schweiz beteiligt sich seit 2016 daran. Die gemeinsamen Operationen zielen auf die Bekämpfung von irreführenden und betrügerischen Praktiken in der Lebensmittelkette ab. Jedem Land ist es freigestellt, welches Thema es für die Operation auswählt. Mögliche Betrugsfälle bei Kaffee wurden neben der Schweiz auch in Deutschland und in Portugal aufgedeckt.

 

Quelle: Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen
Titelbild: Symbolbild © Buntovskikh Olga – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Falsche Kaffee-Kennzeichnungen: Drei Fälle in der Schweiz aufgedeckt

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.