Streit um Preis einer Banane artet aus – Polizeieinsatz

Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Der Streit um den Preis einer Kochbanane, auch Gemüsebanane oder Mehlbanane genannt, endete am Sonntagnachmittag in Walle in einem Handgemenge und dem Einsatz von Reizgas.

Die Polizei Bremen sorgte für Ordnung im Lebensmittelstreit.


IHR RESTAURANT eintragen beim Gourmetführer der Schweiz!

Vier Männer im Alter zwischen 18 und 40 Jahren wollten in einem Kiosk in der Wartburgstrasse Kochbananen kaufen. Sie waren allerdings nicht mit dem Preis einverstanden und gerieten mit dem 59-jährigen Ladenbesitzer in einen Streit.

Als das Quartett den Verkäufer auch körperlich bedrängte, zog dieser ein Reizgassprühgerät hervor. Einer der Kunden riss es ihm allerdings aus der Hand und setzte das Spray gegen den 59 Jahre alten Mann ein. Anschliessend entstand eine Rangelei, es flogen Flaschen und zwei weitere 45 und 51-jährige Kioskmitarbeiter wurden leicht verletzt. Die vier Männer flüchteten, konnten aber von Einsatzkräften der Polizei Bremen geschnappt und vorläufig festgenommen werden. Gegen sie wird nun wegen einer gefährlichen Körperverletzung ermittelt.

 

Ort: Bremen-Walle, Wartburgstrasse
Quelle: Polizei Bremen
Titelbild: Anamaria Mejia – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Streit um Preis einer Banane artet aus – Polizeieinsatz

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.