„Gaggo Leche“ – die erste UNESCO Biosphären Milchschokolade

29.11.2016 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
„Gaggo Leche“ – die erste UNESCO Biosphären Milchschokolade
Jetzt bewerten!

Es ist noch nicht lange her, dass die beiden Gründer Christoph Inauen und Eric Garnier mit einem innovativen Geschäftsmodell an den Start gegangen sind. Choba Choba ist die erste Schweizer Schokoladenmarke, an der die Kakao-Lieferanten – 36 Bauernfamilien aus Peru – direkt beteiligt sind.

Mit „Gaggo Leche“ lanciert Choba Choba jetzt die erste Milchschokolade, die zwei Rohstoffe von zwei UNESCO Biosphären Reservaten verbindet. Bisher hatte das Schweizer Schokoladen Start-up lediglich dunkle Schokolade aus den Agroforst-Kakaobohnen aus dem Anbaugebiet Alto Huayabamba Tal im peruanischen Amazonas produziert. Ausschliesslich aus drei Ingredienzen: Trinitario-Kakao aus der peruanischen Biosphäre Gran Pajatén, Rohrohrzucker aus Paraguay und Kakaobutter aus der Dominikanischen Republik.

Durch die Zusammenarbeit mit rund 200 Milchbauern aus dem Entlebuch hat Choba Choba nun ihre erste Milchschokolade kreiert – die „Gaggo Leche“. Dieser Name steht als Zeichen für die einzigartige Verbindung zweier UNESCO Biosphären: „Gaggo“ meint Kakao auf Schweizerdeutsch und „Leche“ bedeutet Milch auf Spanisch. Denn nebst den drei Zutaten beinhaltet die Milchschokolade Heumilch aus der einzigen Schweizer Biosphäre im Entlebuch.

UNESCO Biosphärenreservate Entlebuch und Gran Pajatén

„Die Bauernfamilien aus den rund 10‘000 Kilometer entfernten Regionen Gran Pajatén und Entlebuch sind das Herzstück unserer qualitativ hochwertigen Milchschokolade. Sie beide repräsentieren dieselben Werte, wie wir mit unserem Projekt verfolgen, und symbolisieren überdies die Vereinigung von Mensch und Natur“, sagt Christoph Inauen. Die Milchschokolade „Gaggo Leche“ ist ausschliesslich im E-Shop www.chobachoba.com erhältlich.

Die 36 peruanischen Bauernfamilien liefern für Choba Choba nicht nur den Rohstoff, sondern sind auch Aktionäre des Start-up und somit selbst Schokoladen-Unternehmer. „Für uns bedeutet Choba Choba weit mehr als jedes Nachhaltigkeitsprojekt. Endlich sind wir als Aktionäre auch in unternehmerische Entscheidungen und in die Vermarktung der Schokolade integriert. Dies macht uns stolz und hilft, unsere Lebensumstände zu verbessern“, sagt Oswaldo del Castillo, Mitgründer von Choba Choba und Präsident ihrer Bauernvereinigung.

Zur Lancierung der „Gaggo Leche“ sind drei der Kakaobauern, Lindley Caballero, Maria del Pilar Castillo und Oswaldo del Castillo, extra den langen Weg aus Peru angereist, um die Milchbauern im Entlebuch persönlich kennenzulernen und sich mit ihnen über die unfairen Praktiken in der Grossindustrie auszutauschen.



 

Quelle: Choba Choba / BLOFELD Communication
Artikelbilder: © Choba Choba

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

„Gaggo Leche“ – die erste UNESCO Biosphären Milchschokolade

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.