Gastronomischer Rekord in Holland: 110 Restaurants mit einem Michelin-Stern

21.12.2018 |  Von  |  Gastronomie, News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Jetzt bewerten!

Die Niederlande verzeichnen einen neuen gastronomischen Rekord: insgesamt 110 Restaurants schmücken sich 2019 in dem kleinen Land mit einem Michelin-Stern.

Mit einer Rekordzahl von 22 Sternen, verteilt auf 19 Restaurants, ist die Hauptstadt Amsterdam wieder Spitzenreiter bei der begehrten Auszeichnung.


IHR RESTAURANT eintragen beim Gourmetführer der Schweiz!

Rotterdam belegt den zweiten Platz mit elf Sternen bei insgesamt acht Restaurants. Dies wurde jetzt bei der offiziellen Verleihung der Michelin-Sterne für die Niederlande in Amsterdam bekanntgegeben. Michelin selbst spricht von einer aussergewöhnlichen Situation und lobt die Niederlande für die Stabilität in der Gastronomie.

Wie in Amsterdam bekanntgegeben wurde, tragen nun 89 der insgesamt 110 Sterne-Restaurants in den Niederlanden einen Michelin-Stern schmücken. Die Restaurants „Sabero“ in Roermond (Limburg) und „Pure C“ in Cadzand (Zeeland) rücken in die Zwei-Sterne-Kategorie auf. Damit gibt es nun 18 niederländische Zwei-Sterne-Häuser. Die Zahl der Drei-Sterne-Häuser bleibt mit 3 unverändert. Zu den Dreisterne-Restaurants zählen weiterhin „De Leest“ in Vaassen von Chefkoch Jacob Jan Boerma (Gelderland), „De Librije“ in Zwolle unter der Leitung von Jonnie Boer (Provinz Overijssel) und das Inter Scaldes in Kruiningen (Zeeland), wo Jannis Brevet als Küchenchef wirkt.


Restaurant De Librije

Restaurant De Librije


Restaurant Pure C

Restaurant Pure C


Restaurant De Kromme Watergang in Zeeland

Restaurant De Kromme Watergang in Zeeland


2 neue Zwei-Sterne-Restaurants

Die Neulinge im Zweisterne-Bereich sind die Restaurants „Sabero“ aus Roermond und „Pure C“ aus Cadzand. In diesem Frühjahr erst eröffnete Chefkoch Nico Boreas das Sabero, ein modernes und stimmungsvolles Lokal, gemütlich und doch ungezwungen, in Roermond – und es war sofort ein Erfolg. In allen Gerichten präsentiert er, so die Juroren, sein technisches Wissen, einen Sinn für Raffinesse und die Leidenschaft des Kochens. Auch in der Küche von Pure C in Cadzand spielt Emotion eine wichtige Rolle. Das kreative Zusammenspiel, das Syrco Bakker mit Köstlichkeiten aus den Poldern und dem Meer von Zeeland schafft, sei beeindruckend. Elegantes Interieur und ein weiter Ausblick über das Meer: hier dreht sich alles ums Erleben und Geniessen.

Neue Aufsteiger im Michelin-Sternenhimmel

Im ganzen Land werden zwölf Restaurants neu mit einem Stern ausgezeichnet: Die Provinzen Drenthe, Gelderland, Nordbrabant, Nordholland, Utrecht und Südholland sind dabei. Auffällig ist der Aufstieg junger Köche, die schon früh beweisen, dass Talent kein Alter kennt. Ein Beispiel ist Jermain de Rozario vom Restaurant Derozario in Helmond (Nordbrabant), mit seiner eigenen Interpretation indonesischer Aromen. Paul KAPPE von Monarh in Tilburg (ebenfalls Nordbrabant) überzeugt mit seiner modernen Küche, genau wie Jeroen Brouwer von De Loohoeve in Schoonloo (Drenthe) und Thomas van Santvoort von Flicka in Kerkdriel (Gelderland).

Titelbild: Restaurant Pure C

 

Quelle: Niederländisches Büro für Tourismus & Convention (NBTC)
Artikelbilder: Niederländisches Büro für Tourismus & Convention (NBTC)

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Gastronomischer Rekord in Holland: 110 Restaurants mit einem Michelin-Stern

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.