Portugiese schmuggelt 40 Tonnen Lebensmittel in die Schweiz

21.02.2019 |  Von  |  Essen & Trinken, News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Portugiese schmuggelt 40 Tonnen Lebensmittel in die Schweiz
5 (100%)
2 Bewertung(en)

Ein Portugiese mit Wohnsitz in Deutschland hat während drei Jahren fast 40 Tonnen Lebensmittel in die Schweiz eingeführt – ohne diese zu verzollen. Geschmuggelt hat der Mann vor allem portugiesische Fleisch- und Wurstspezialitäten. Dadurch entgingen dem Staat Abgaben in der Höhe von über 400’000 Franken.

Die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) hat gegen 12 Personen eine Strafuntersuchung durchgeführt.


IHR RESTAURANT eintragen beim Gourmetführer der Schweiz!

Zwischen 2015 und 2017 hat ein Mitarbeiter eines Lebensmittelgrosshändlers aus dem Süddeutschen Raum immer wieder unverzollte Waren in die Schweiz eingeführt. Die illegalen Grenzübertritte erfolgten jeweils in seinem Privatauto im Raum Schaffhausen. Bei den Lebensmitteln handelte es sich vor allem um Waren, für welche bei der Einfuhr hohe Zölle entrichtet werden müssen, zum Beispiel Fleisch- und Wurstspezialitäten sowie Butter und Öl. Abnehmer der geschmuggelten Lebensmittel waren elf verschiedene Gross- und Detailhändler von portugiesischen Spezialitäten in fünf Kantonen der Deutschschweiz. Die Waren wurden jeweils knapp unter den üblichen Handelspreisen verkauft.

Umfangreiche Ermittlungen der EZV haben ergeben, dass der Beschuldigte bei rund 200 Fahrten knapp 40 Tonnen unverzollte Lebensmittel in die Schweiz eingeführt hat. Teilweise hatte der Mann mehrere hundert Kilo Fleischwaren gleichzeitig dabei. Die EZV hat gegen 12 Personen eine Zollstrafuntersuchung durchgeführt. Von den Beschuldigten werden Abgaben in der Höhe von über 400’000 Franken nachgefordert. Sie müssen zudem mit einer empfindlichen Busse rechnen. Zurzeit sind noch einzelne Beschwerden gegen die Abgabenverfügungen hängig.



Bei solchen Untersuchungen ist die gute Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Stellen wichtig. Unter anderem erfolgten Durchsuchungen und Beschlagnahmungen von Beweismitteln im Ausland durch die Deutschen Zollbehörden. Dies im Rahmen der Amtshilfe im Betrugsbekämpfungsabkommen zwischen der Schweiz und der EU.

 

Quelle: Eidgenössische Zollverwaltung (EZV)
Bildquelle: Eidgenössische Zollverwaltung (EZV)

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Portugiese schmuggelt 40 Tonnen Lebensmittel in die Schweiz

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.