Emmi – Selbstverpflichtung auf Nachhaltigkeit

11.10.2016 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Emmi – Selbstverpflichtung auf Nachhaltigkeit
5 (100%)
1 Bewertung(en)

Nachhaltigkeit besitzt bei Emmi, der grössten Schweizer Milchverarbeiterin, bereits seit über 20 Jahren einen hohen Stellenwert. Dieses Engagement soll jetzt auch sichtbaren Ausdruck in Form einer freiwilligen Selbstverpflichtung finden.

Das Unternehmen geht damit einen grossen Schritt weiter und verpflichtet sich bei vier relevanten Nachhaltigkeitsthemen zu konkreten Zielen. In jedem Themen-Bereich fand die Zieldefinition gemeinsam mit externen Gruppen statt, darunter auch dem WWF Schweiz. Er wird Emmi bei der Umsetzung und Weiterentwicklung auch künftig als kritischer und anspruchsvoller Partner begleiten.

Das sind die Nachhaltigkeitsverpflichtungen von Emmi:

1. Wir reduzieren unseren globalen CO2-Ausstoss bis 2020 um 25 Prozent

Diese Reduktion gilt im Vergleich zu 2014 und im Verhältnis zur verarbeiteten Milchmenge. Um ihre CO2-Emissionen zu reduzieren, wird Emmi ihren Energieverbrauch weiter senken, aber auch auf nachhaltigere Energieträger setzen.

2. Wir verarbeiten Milch aus nachhaltiger Produktion

Deshalb müssen bis 2020 alle Schweizer Milchlieferanten von Emmi einen Katalog an Nachhaltigkeitskriterien erfüllen. Dabei stehen die Haltungsbedingungen der Milchkühe – insbesondere der Auslauf und die Fütterung – im Vordergrund. Letzteres aus der Überzeugung, dass eine Milchproduktion auf der Basis von einheimischem Raufutter ökologisch sinnvoll und dem Tierwohl zuträglich ist. Die Schweiz bietet gute Voraussetzungen für diese naturnahe und günstige Form der Milcherzeugung. Im Gegenzug verpflichtet sich Emmi, ihren Schweizer Milchlieferanten einen überdurchschnittlichen Milchpreis zu bezahlen.

3. Wir reduzieren die Verschwendung von Nahrungsmitteln und Verpackungsmaterial bis 2020 um 20 Prozent

Um dieses Ziel zu erreichen, werden einerseits in den eigenen Produktionsbetrieben die Verpackungs- und Rohstoffverluste weiter reduziert. Andererseits wird Emmi nach Möglichkeiten suchen, um Food Waste bei ihren Kunden und den Konsumenten zu vermeiden.

4. Wir investieren in die Entwicklung unserer Mitarbeiter

Emmi ist es wichtig, dass jeder der insgesamt 5750 Mitarbeiter persönliche Entwicklungsziele hat. Dies dient nicht nur der Zufriedenheit, sondern soll auch als Instrument gegen den Fachkräftemange eingesetzt werden. 2020 möchte Emmi in der Lage sein, die Hälfte ihrer offenen Schlüsselpositionen mit internen Kandidaten besetzen zu können.

Mit diesen Verpflichtungen möchte sich Emmi in für die Nachhaltigkeit besonders gewichtigen Bereichen entwickeln. Zudem wird Emmi in allen vier Fokusthemen „Leuchtturmprojekte“ unterstützen. Dabei handelt es sich um pionierhafte oder vorbildliche Nachhaltigkeitsprojekte, die für die weitere Entwicklung des Nachhaltigkeitsengagements von Emmi zukunftsweisend sein könnten.

Eine aktuelle Bestandsaufnahme sowie erste Massnahmen zur Erfüllung ihrer Nachhaltigkeitsverpflichtungen wird Emmi in ihrem Nachhaltigkeitsbericht publizieren (Publikation im Sommer 2017).


Emmi verpflichtet sich auf Nachhaltigkeit (Bilder: Emmi)


Für klare Positionierung im Wettbewerb

Der Konkurrenzdruck unter den Milchverarbeitern hat in den letzten Jahren stetig zugenommen. Für Emmi ist klar, dass sie sich in diesem kompetitiven Umfeld klar als Anbieterin von innovativen Qualitätsprodukten positionieren will. Ein Baustein dieser Positionierung ist ein glaubhaftes, ambitioniertes Nachhaltigkeitsengagement.

Dazu Urs Riedener, CEO der Emmi Gruppe: „Die Konsumenten erwarten von Unternehmen vermehrt echtes Engagement. Sie belohnen dies aber im Gegenzug auch mit ihrer Treue. Deshalb ist das ambitionierte Nachhaltigkeitsengagement von Emmi eine wichtige Voraussetzung für den künftigen Geschäftserfolg.“

WWF ist Sparrings-Partner

Die Verpflichtungen in diesen vier Fokusthemen wurden während mehrerer Monate in stetigem Austausch mit verschiedenen Anspruchsgruppen erarbeitet. Dabei ging es Emmi insbesondere darum, Erwartungen abzuholen, die dann intern auf ihre Machbarkeit geprüft wurden.

Als besonders wertvoller Partner rund um ökologische Aspekte der Nachhaltigkeit hat sich der WWF Schweiz herausgestellt. Er unterstützte Emmi mit wertvollen Know-how rund um den Klimaschutz und die Landwirtschaft, unterzog die Geschäftsaktivitäten von Emmi aber auch einer kritischen Prüfung. Ebenso verlangt der WWF von seinen Partnerunternehmen ambitionierte Zielsetzungen in ihrem Nachhaltigkeitsengagement.

Um diese Verpflichtungen erfüllen zu können, wird Emmi weiterhin die Unterstützung externer Fachpersonen benötigen. Die vor kurzem vom Verwaltungsrat der Emmi beschlossene Partnerschaft mit dem WWF Schweiz sichert dem Unternehmen den Zugang zu ausgewiesenen Fachpersonen. Im Gegenzug verpflichtet sich Emmi zu Offenheit und Transparenz rund um ihr Nachhaltigkeitsengagement.



 

Artikel von: Emmi
Artikelbild: © Emmi

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Emmi – Selbstverpflichtung auf Nachhaltigkeit

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.