Gesunde Snacks für die Routenplanung mit Polizei.news

17.05.2021 |  Von  |  Allgemein, Ernährung
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!

Wenn Sie eine längere Autofahrt wie etwa eine Ferienreise vor sich haben, ist eine umsichtige Vorbereitung unerlässlich. Das Polizeiportal Polizei.news unterstützt mit aktuellen Verkehrsmeldungen für Ihre Routenplanung.

Denken Sie auch an ausreichend lange Pausen und eine geeignete Verpflegung für unterwegs.


IHR RESTAURANT eintragen beim Gourmetführer der Schweiz!

Pausen vorher einplanen

Wer mit Kindern eine längere Route vor sich hat, sollte die Strecke im Vorfeld genau planen. Wo gibt es Möglichkeiten, eine längere Rast zu machen. Vielleicht gibt es abseits der Autobahn einen schönen Spielplatz oder eine interessante Sehenswürdigkeit, die einen Besuch lohnt. Wichtig ist, den Nachwuchs auch im Auto zu beschäftigen, sonst kommt schnell Langeweile auf. Idealerweise schauen Sie vor dem Start unbedingt einmal auf Polizei.news nach: Gibt es Verkehrsunfälle oder Staus, die auf Ihrer Strecke liegen, können Sie diese Bereiche leicht umfahren und verlängern die Autofahrt nicht noch zusätzlich.


Regelmässige Pausen sind wichtig. (Bild: Friends Stock -shutterstock.com)


Keine zuckerhaltigen Snacks für unterwegs

Neben einigen kurzweiligen Spielen sollten Sie Proviant für die kleinen Mitfahrenden bereithalten. Zuckerhaltige Snacks sind dabei allerdings keine gute Wahl: Zum einen puscht der Zucker den Energielevel in die Höhe, zum anderen möchte eigentlich kein Autofahrer Schokoladenabdrücke auf den Sitzen haben. Auch ein breitgesessener Kaugummi sorgt bei den wenigsten für Freude. Eine gute Wahl zum Knabbern unterwegs ist kleingeschnittenes Obst oder Gemüse. Auch Nüsse oder Müsliriegel lassen sich ebenso wie kleine Sesambrezeln oder Sesamstangen im Auto problemlos verspeisen. Eine Banane kommt bei Kindern immer gut an.

Wenn Sie als Autolenker müde werden, sollten Sie auf den Griff zum Schokoriegel oder Kuchen verzichten. Die Produkte treiben den Blutzuckerspiegel zwar kurzfristig in die Höhe, sorgen danach aber für ein schnelles Abfallen, so dass Sie auf lange Sicht noch müder werden. Knabbern Sie lieber einige Nüsse, Rosinen oder Studentenfutter.


Müsliriegel sind perfekt für zwischendurch. (Bild: baibaz – shutterstock.com)


Picknick auf einem schönen Rastplatz

Um eine grössere Mahlzeit zu verspeisen, sollten Sie lieber an einem Rastplatz anhalten und ein Picknick veranstalten. Belegte Vollkornbrote, Wraps mit Salat und Gemüse oder Sandwiches sind als Snacks perfekt geeignet. Vor allem Vollkornbrot macht lange satt. Denken Sie bei der Zubereitung der Brote daran, dass Marmelade oder Nussaufstrich während der Fahrt nicht gut zu essen sind. Besser sind Brote mit hartem Käse, Salat und wenig Streichfett.

Gern gegessen werden auch hart gekochte Eier, selbstgemachte Salate oder Frikadellen. Probieren Sie auch einmal herzhafte Muffins. Mit Käse oder Gemüse sind die kleinen Kuchen ideales Fingerfood für unterwegs.

Wichtig ist, dass Sie auf Verderbliches verzichten, sonst beginnt die Reise in den Urlaub direkt mit Übelkeit oder Magenschmerzen. Auch üppige Mahlzeiten in einem Gasthaus sind nicht zu empfehlen. Nach einer ordentlichen Portion sind Sie zwar satt, werden aber auch müde und träge – keine guten Bedingungen, um die Fahrt fortzusetzen.

Gute Vorbereitung für einen gelungenen Routenstart

Bereiten Sie Ihre Snacks am besten rechtzeitig vor der Fahrt vor, so dass Sie den Proviant vor der Fahrt nur noch aus dem Kühlschrank nehmen müssen. Eine gute Idee ist eine Kühlbox, in der alles schön frisch bleibt. Denken Sie nicht nur an das Essen, sondern packen auch Servietten, ein Taschenmesser, Pfeffer und Salz und eine Mülltüte ein.

Nicht nur Essen ist während einer langen Fahrt wichtig, auch ausreichend Trinken ist angesagt. Eine gute Wahl sind Obstschorlen oder ungesüsste Tees und Mineralwasser. Die Getränke transportieren Sie am besten in Thermosflaschen oder anderen wiederverwendbaren Flaschen.


In der Kühltasche bleibt alles frisch. (Bild: Avelina – shutterstock.com)


Wichtig: Pausen alle zwei bis drei Stunden

Steht die Planung für den Reiseproviant, geht es an die Route: Empfehlenswert sind Pausen alle zwei bis drei Stunden. Der ADAC rät vor allem Fahranfängern, alle zwei Stunden eine Rast einzulegen. Aber auch erfahrene Lenker sollten sich spätestens alle drei Stunden eine Pause gönnen. Nehmen Sie während der Pause ruhig einmal Ihr Smartphone zur Hand, um sich über die aktuellen Meldungen auf Polizei.news zu informieren. Hier lesen Sie die neuesten Meldungen über Verkehrsunfälle, Wetterereignisse oder andere Vorkommnisse und können bei Bedarf Ihre Route noch umplanen. Starten Sie am besten gut ausgeruht zu Ihrer grossen Tour. Wichtig ist, auch vor der Fahrt etwas Leichtes zu essen, damit sich der Hunger nicht direkt nach dem Aufbruch einstellt.


Suchen Sie einen schönen Ort für ein Picknick zwischendurch. (Bild: davidundderriese – shutterstock.com)


Kurzschlaf für Erholung zwischendurch

Verbringen Sie die Ferien im Süden, kann die Strecke ganz schön lang werden. In diesem Fall ist es ratsam, zwischendurch einmal einen Kurzschlaf einzulegen und die Augen für etwa zwanzig Minuten zu schliessen. Vielleicht wechseln Sie sich beim Fahren ab, dann kann einer der Fahrer sich ausruhen und etwas schlafen, während der andere das Auto sicher zum Ziel lenkt. Auch mit etwas Bewegung während der Pausen können Sie den Kreislauf wieder in Schwung bringen. Gut geeignet sind verschiedene Dehn- und Entspannungsübungen. Kaffe oder Energydrinks sind übrigens keine gute Idee, um Schlaf zu ersetzen. Besser ist tatsächlich ein Kurzschlaf an einer Autobahnraststätte.

Müdigkeit unbedingt ernst nehmen

Das Portal Polizei.news berichtet immer wieder über Verkehrsunfälle, die auf eine Unaufmerksamkeit des Fahrers zurückgehen. Besonders gefährlich ist der Sekundenschlaf. Wer länger unterwegs ist sollte auf brennende Augenlider, häufiges Gähnen oder ständiges Frösteln achten. Diese Symptome sind klassische Anzeichen für beginnende Müdigkeit und sollten unbedingt ernst genommen werden. Der deutsche Verkehrssicherheitrat DVR berichtet, dass ein Fahrer, der in einen dreisekündigen Sekundenschlaf fällt, bei einer Geschwindigkeit von 100 km/h rund 80 Meter ohne Kontrolle über das Fahrzeug zurücklegt. In dieser Zeit kann sich ein schwerer Unfall ereignen und Menschenleben sind in Gefahr.



Bestens informiert mit Polizei.News

Irgendwann sind auch die schönsten Ferien einmal zu Ende. Schauen Sie am besten schön während der letzten Urlaubstage einmal auf Polizei.news nach, um sich über aktuelle Ereignisse in Ihrer Region zu informieren. So treten Sie auch Ihre Rückseite perfekt vorbereitet an.

 

Titelbild: Dmytrenko Vlad – shutterstock.com

About Andrea Hauser

Aus meinem langjährigen Hobby, dem Schreiben, ist im Jahr 2010 ein echter Job geworden - seitdem arbeite ich als selbständige Texterin. Davor war ich als gelernte Bankkauffrau im klassischen Kreditgeschäft einer Hypothekenbank tätig. Immobilien und Baufinanzierungen sowie Versicherungen zählen daher zu meinen Steckenpferden. Ich entdecke aber auch gern neue Themen abseits dieser „trockenen Materie“ und arbeite mich gern in neue Gebiete ein.


Ihr Kommentar zu:

Gesunde Snacks für die Routenplanung mit Polizei.news

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.