Nestlé sieht durch Fair-Food-Initiative Produktionsstandort Schweiz gefährdet

29.08.2018 |  Von  |  Essen & Trinken, News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Nestlé sieht durch Fair-Food-Initiative Produktionsstandort Schweiz gefährdet
Jetzt bewerten!

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé warnt vor „sehr einschneidenden Konsequenzen“ bei einer Umsetzung der Fair-Food-Initiative.

Werde das Volksbegehren angenommen, gerate der Schweizer Produktionsstandort in Gefahr.

„Beschaffung und Produktion in der Schweiz würden bedeutend erschwert oder gar verunmöglicht“, sagt Marianna Fellmann, Sprecherin von Nestlé Schweiz auf Anfrage der „Handelszeitung“, „ganz zu schweigen von der Verteuerung der einheimischen und importierten landwirtschaftlichen Rohstoffen.“ Davon betroffen wäre laut Fellmann nicht zuletzt die Schokoladenherstellung in der Schweiz.

Auch die Grossverteiler Coop und Migros sind alarmiert. Sie rechnen bei einer Annahme der Initiative mit höheren Preisen und einer Einschränkung der Angebotsvielfalt. So müssten Konsumenten wohl auf einige der beliebtesten ausländischen Mozzarella-Sorten verzichten. „Kein grosses Unternehmen im Ausland wird wegen neuer unilateraler Schweizer Vorgaben seine Produktionsmethoden ändern“, betont Patrick Marty von IG Detailhandel, die unter anderem die Interessen der Grossverteiler vertritt.

 

Quelle: Handelszeitung
Titelbild: Jonathan Weiss – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Nestlé sieht durch Fair-Food-Initiative Produktionsstandort Schweiz gefährdet

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.