Nespresso: Partnerschaft mit lokalen Kaffeebauern in Südsudan

10.10.2016 |  Von  |  News
Keine Beiträge mehr verpassen? Hier zum Newsletter anmelden!
Nespresso: Partnerschaft mit lokalen Kaffeebauern in Südsudan
Jetzt bewerten!

Südsudanesische Kaffeebauern machen Fortschritte in ihrem Bestreben, die Kaffeebranche des Landes wiederzubeleben. Angesichts des laufenden Konflikts kein leichtes Unterfangen. Das Ergebnis ihrer Hingabe und harten Arbeit ist eine neue Kaffeesorte: Nespresso Limited Edition Grand Cru SULUJA ti South Sudan*. Die Sorte wird im Laufe des Oktobers in fünf Ländern neu eingeführt. Bisher war dieser Kaffee nur in Frankreich verfügbar.

Als Nespresso erstmals SULUJA ti South Sudan letztes Jahr in Frankreich einführte, handelte es sich um den ersten Kaffee aus dem neuen Land Südsudan und das erste grössere Produkt, dass kein Öl-Export war. Seitdem sind mehr und mehr südsudanesische Bauern durchNespressos AAA Sustainable Quality Program in der Kaffeeproduktion tätig, wodurch ihre Produktion erhöht und ihre Lebensqualität verbessert wird.

Nespresso begann im Jahr 2011 zusammen mit der gemeinnützigen Organisation TechnoServe damit, diesen vergessenen Kaffee wiederzubeleben – während der Jahre des Konflikts war er beinahe zerstört worden. Seit Nespresso und TechnoServe vor fünf Jahren ins Land kamen, haben sie mit mehr als 700 Bauern zusammengearbeitet und ihnen grundlegende Fertigkeiten des Kaffeeanbaus beigebracht sowie Infrastruktur für die Herstellung aufgebaut. Zusammen haben sie die ersten fünf Kaffeekooperativen im Land geschaffen und die Konstruktion sowie den Betrieb von sechs Mühlen zum Nassmahlen in der Yei-Region gefördert.

Die Arbeit hat den Bauern bisher ermöglicht, mehr Geld zu verdienen und zur wirtschaftlichen Entwicklung der Region beizutragen. Die jüngste Ausweitung des Konflikts auf die Yei-Region hat das Programm beeinflusst und macht es TechnoServe schwer, mit der Ausbildung der lokalen Bauern fortzufahren. Um mit diesem Problem umzugehen, wird TechnoServe die vielen Bauern, die mit der Bewirtschaftung fortfahren, über das Radio mit wöchentlichen Ausbildungseinheiten zur Agrarwirtschaft erreichen.

Nespresso CEO, Jean-Marc Duvoisin, kommentierte: „Wir glauben an das Potenzial von Kaffee, einen positiven Einfluss auf die Bauern im Südsudan zu haben und die wirtschaftliche Basis des Landes zu diversifizieren. Wir werden auch weiterhin ein grosses Engagement bei der Unterstützung der Kaffeebauern in der Wiederbelebung ihrer Branche zeigen. Unser Ziel ist es, ein bleibendes Erbe zu schaffen, dass zu Frieden und Wohlstand beitragen wird.“

Die Einführung dieses neuen Kaffees folgt auf eine Bekanntgabe der United States Agency for International Development (USAID) Anfang dieses Jahr, dass sie mit Nespresso und TechnoServe zusammenarbeiten werden, um 3,18 Millionen $ in den nächsten drei Jahren in das Projekt zu investieren. Das Ziel der Investition ist es, Südsudan dabei zu unterstützen, seinen Exportmarkt weg vom Öl zu bringen – derzeit weist Öl einen Anteil von 99 % bei den Exporten auf – und das Haushaltseinkommen von kleinen Kaffeebauern zu erhöhen.

Gemeinsame Arbeit

„Das Leben der Bauern im Südsudan ist seit langem eine Herausforderung und bis vor kurzem hätten die meisten nicht gedacht, dass der Export von hochqualitativem Kaffee möglich sei. Wir haben jedoch grosse Fortschritte dabei gemacht, die Bauern dabei zu unterstützen, ihre Kompetenzen und ihr Wissen zu erweitern, sodass sie die Qualität und die Quantität ihrer Erträge nachhaltig verbessern können“, erklärte William Warshauer, Präsident und CEO von TechoServe.

„Die Arbeitsumgebung in Südsudan stellt eine Herausforderung dar und Regierungen und NROs können dies nicht alleine schaffen. Geschäftsinvestitionen sind entscheidend für eine langfristige wirtschaftliche Entwicklung und Nespresso hat eine grosse Führungsstärke bewiesen, indem es im Südsudan tätig ist und kontinuierlich in das Land investiert.“
Ausdrucksstarker Kaffee

SULUJA ti South Sudan wird ausschliesslich mit Robusta-Kaffee hergestellt und zeichnet sich durch eine ausdrucksstarke seidige Beschaffenheit, ein intensives Aroma nach getrockneten Getreide und eine subtile Holznote aus. SULUJA ti South Sudan ist eine „gewaschene Kaffeesorte“, die eine längere und fachgerechte Verarbeitung durch die Bauern erfordert, die jedoch zu einer edleren, weicheren und aromatischeren Tasse Kaffee führt. SULUJA ti South Sudan wird in der Schweiz, in den Niederlanden, in Deutschland, in den USA, in Frankreich und im Vereinigten Königreich in extrem beschränkten Mengen verkauft werden, da es sich um eine seltene Kaffeesorte handelt.

* SULUJA ti SOUTH SUDAN heisst übersetzt aus der indigenen Sprache Kakwa „Der Beginn des Südsudan“ – dies ist die vorrangig lokal gesprochene Sprache in den Kaffeegebieten der Region.

 

Artikel von: Nestlé Nespresso SA
Artikelbild: © Mon’s Images – shutterstock.com

Über belmedia Redaktion

belmedia hat als Verlag ein ganzes Portfolio digitaler Publikums- und Fachmagazine aus unterschiedlichsten Themenbereichen aufgebaut und entwickelt es kontinuierlich weiter. Getreu unserem Motto „am Puls der Zeit“ werden unsere Leserinnen und Leser mit den aktuellsten Nachrichten direkt aus unserer Redaktion versorgt. So ist die Leserschaft dank belmedia immer bestens informiert über Trends und aktuelles Geschehen.


Ihr Kommentar zu:

Nespresso: Partnerschaft mit lokalen Kaffeebauern in Südsudan

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.