Regionale Lebensmittel bringen Gesundheit auf den Tisch

11.03.2020 |  Von  |  Ernährung, Essen & Trinken
feature post image for Regionale Lebensmittel bringen Gesundheit auf den Tisch

Der Anspruch an Lebensmitteln wächst. Prämissen wie Frische und Nachhaltigkeit gewinnen an Bedeutung. Mehr und mehr Verbraucher möchten wissen, woher die Nahrungsmittel stammen und wie sie hergestellt werden. Viele Schweizer Bauern folgen bereits diesem Trend und verkaufen ihre Produkte direkt vom Hof. 

Längst werden nicht mehr das Fleisch aus Argentinien, das Obst aus Südafrika oder das Gemüse aus Holland favorisiert. Der Trend geht zu einem bewussten Leben und frischen regionalen Produkten. Der Einkauf von saisonalen Schweizer Lebensmitteln schont nicht nur unsere natürlichen Ressourcen und schafft Nähe zum Anbieter. Regionale Lebensmittel können auch einen wertvollen Beitrag zur Gesundheit leisten.


IHR RESTAURANT eintragen beim Gourmetführer der Schweiz!

Umdenken gefragt

In vielen Köpfen findet längst ein Umdenken statt. Wie repräsentative Umfragen ergaben, wünschen sich etwa zwei Drittel der Befragten regionales Obst und Gemüse auf dem Teller. Dabei sind sie auch bereit, Einschränkungen im Nahrungsangebot hinzunehmen, wenn der Saisonkalender der Schweizer Bauern und Landwirte die Ernte bestimmter Produkte nicht vorsieht.

Regional schmeckt besser

Der Verzehr regionaler Produkte weckt den Appetit. Obst und Gemüse sind von guter Qualität und kann optimal ausreifen. Kurze Transportwege schonen nicht nur die Umwelt, sondern verbessern auch Aussehen und Geschmack der Lebensmittel, die bereits unmittelbar nach der Ernte auf den Tisch gebracht werden können.

Dies hat nicht nur ein unverwechselbares Aroma zur Folge. Die kurzen Transportwege sorgen dafür, dass die wertvollen Inhaltsstoffe nicht verloren gehen. Heimisches Obst und Gemüse wird nicht in unreifem Zustand geerntet, um anschliessend für Wochen verschifft zu werden. Der Gehalt an Vitaminen, Mineralien und sekundären Pflanzenstoffen ist weit höher, als dies bei Ware aus dem Supermarkt der Fall ist.

Auch beim Verzehr von Fleisch- und Wurstwaren spielt es eine Rolle, woher die Ware stammt. Die unberührte Schweizer Naturlandschaft bietet Hühnern, Kühen, Schweinen oder Lämmern ideale Lebensbedingungen. Die Tiere werden artgerecht gehalten und können stressfrei aufwachsen. Dies schlägt sich letztlich auch in der Beschaffenheit und im Geschmack des Fleisches nieder.

Gesunde Lebensmittel von nebenan

Regionale Produkte besitzen eine positive Energiebilanz. Viele Verbraucher schätzen es, die Waren nicht im Discounter zu erwerben, sondern auf den Höfen und Wochenmärkten die Produkte selbst in Augenschein zu nehmen und den Kontakt zu regionalen Vermarktern zu suchen.

Für eine gesunde und vollwertige Ernährung empfehlen sich regional angebaute Nahrungsmittel. Diese besitzen den höchsten Gehalt an Vitaminen und gesunden Pflanzenstoffen. Nur wenn die Pflanzen ausreichend Sonnenlicht erhalten und komplett ausreifen, können daraus gesunde Vitaminbomben entstehen.

Am gesündesten sind Lebensmittel, die unter freiem Himmel wachsen. So besitzen Freiland-Tomaten etwa ein Drittel mehr Vitamin C als Gemüse aus dem Gewächshausanbau. Es lohnt, abzuwarten, bis Obst und Gemüse Saison hat. Die bereits ab März in den Discountern angebotenen Erdbeeren sind häufig beinahe geschmacksneutral. Zudem sind die Importe in hohem Masse mit Pflanzenschutzmitteln behandelt. Das Heranwachsen unter Folie schafft ein für Bakterien und Schimmelpilze optimales Klima. Um dem vorzubeugen, werden Pflanzenschutzmittel gespritzt.

Obst und Gemüse wird regelmässig auf seine Konzentration an Pflanzenschutzmitteln hin untersucht. Die höchsten Werte werden bei ausländischen Lebensmitteln gemessen. Selbst Tomaten und Erdbeeren aus dem benachbarten Italien sind stark belastet. Bei spanischer Paprika wurde bei mehr als der Hälfte der Proben die zugelassene Höchstmenge an Insektiziden überschritten. Zudem liessen sich Rückstände von mehreren Pflanzenschutzmitteln nachweisen.


Frisches Gemüse und Obst auf dem Agrarmarkt der Landwirte

Mit regionalen Lebensmittel tut man nicht nur sich etwas Gutes, sondern auch den regionalen Landwirten. (Bild: olcha – shutterstock.com)


Saisonal kaufen

Das gesündeste Obst und Gemüse lässt sich erwerben, wenn die Saison für die Nahrungsmittel angebrochen ist. Zwischen Juni und Oktober ist die Auswahl am grössten. Die Bauern bieten ihre Ware auf den Wochenmärkten oder in den Hofläden an. Aber auch im Winter muss nicht auf frische regionale Lebensmittel verzichtet werden. Im Dezember reifen die Butterrüben, zwischen November und Februar kann Grünkohl geerntet werden. Rosenkohl ist ein besonders vitaminreiches Wintergemüse, dessen Saison von Oktober bis März reicht.

Diese Gründe sprechen für regionale Lebensmittel:

  •       Regionale Produkte schonen die Umwelt.
  •       Regionale Produkte sind erntefrisch und schmackhaft.
  •       Regionale Produkte sind gesund und enthalten wertvolle Vitalstoffe.
  •       Regionale Produkte sind oft preisgünstiger als Importware.
  •       Regionale Produkte stärken die Wirtschaft und sichern Arbeitsplätze.
  •       Regionale Produkte geben ein gutes Gefühl und schaffen Identität.

Gesunde Nahrungsmittel aus der Region beziehen – diese Tipps helfen

Damit wirklich gesunde regionale Produkte auf den Tisch kommen, sollte einiges beachtet werden. Beim Kauf von Obst und Gemüse ist es besonders wichtig, auf Saisonware zu achten. Nur ausgereiftes und im Freiland kultiviertes Obst und Gemüse erfüllt die hohen Anforderungen und enthält alle wertvollen Nährstoffe.

Kunden dürfen kritisch sein und bei den Anbietern auf den Märkten auch direkt nachfragen. Längst nicht alle dort angebotenen Waren müssen aus eigenem Anbau stammen. Oft werden bestimmte Produkte auch auf Grossmärkten zugekauft, um beispielsweise Engpässe zu vermeiden, wenn die eigene Ernte weniger gut ausgefallen ist.

Frische und gesunde Bio-Ware können Sie direkt auf den Höfen kaufen. Dort kommen Sie mit den Bauern ins Gespräch und können in Erfahrung bringen, wie Obst und Gemüse angebaut oder die Tiere gehalten werden.

Wer in den Städten weniger Möglichkeiten besitzt, direkt auf den Höfen einzukaufen, kann sich regionale Produkte in sogenannten Öko-Kisten direkt nach Hause schicken lassen.

 

Titelbild: stockwerk-fotodesign – shutterstock.com


Ihr Kommentar zu:

Regionale Lebensmittel bringen Gesundheit auf den Tisch

Für die Kommentare gilt die Netiquette! Erwünscht sind weder diskriminierende bzw. beleidigende Kommentare noch solche, die zur Platzierung von Werbelinks dienen. Die Agentur belmedia GmbH behält sich vor, Kommentare ggf. nicht zu veröffentlichen.